Valletta ist die kleinste Hauptstadt Europas.

Davon solltest du dich nicht beirren lassen. In der kleinen Festungsstadt mit einer großen Geschichte gibt es sehr viel zu sehen!

Ich habe für euch meine Top 19 Liste interessanter Sehenswürdigkeiten in Valletta erstellt. Mit ihr weißt du Bescheid, was man alles in Maltas Hauptstadt machen kann und soll!

1. Das Archäologische Nationalmuseum

Das Archäologische Nationalmuseum befindet sich in einem 1571 vom maltesischen Architekten Geralamo Cassar entworfenen Haus. Es war lange das Quartier der provenzalischen Landsmannschaft des Johanniterordens – Auberge der Provence. Seit dem Bau diente das Gebäude unterschiedlichsten Zwecken, zum Beispiel der Unterbringung des Militärs. Damit ist das Gebäude selbst eine Art Sehenswürdigkeit, zusammen mit den interessanten Fundstücken in seinem Inneren.

Im Archäologische Museum von Malta befindet sich inzwischen eine der schönsten Sammlungen prähistorischen Kunst, die bis ins Neolithikum zurückgeht.

Die bekanntesten Ausstellungsstücke sind die beiden 4000 Jahre alten Magna Mater Figuren „die Schlafende“ und „die Venus von Malta“. Das Museum zeigt auch die genaue Bauweise der Teils 5.000 Jahre alten Tempel auf Malta. Das Macht das Archäologische Museum zu einem großartigen Ort, um sich Informationen zu den archäologischen Sehenswürdigkeiten auf Malta und Gozo zu holen.

2. Valletta City Gate

Ein Besuch in Valletta beginnt am Stadttor – dem Valletta City Gate. Den „Toren der Stadt“.

Der aktuelle Haupteingang in die Hauptstadt Maltas entstand erst in den letzten Jahren. Die Gebäude daneben sind deswegen auch sehr neu. Dazu gehört zum Beispiel das Parlament von Malta. Die Straße nach dem City Gate führt direkt durch das Shopping und Restaurant Viertel von Valletta.

Das Aussehen des Stadttors änderte sich seit der Gründung von Valletta insgesamt fünf Mal. Das neueste Design des Stadttors stammt von Renzo Piano. Er ist auch der Architekt des Hochaus „The Shard“ in London.

Der neue Look des City Gate sorgte auf Malta für Unstimmigkeiten, da sich viele einen traditionellen Bau wünschten. Nach alle den Jahren war es vielleicht an der Zeit, daran etwas zu ändern.

Was denkst du darüber?

3. St. John’s Co-Cathedral

In Valletta steht die prachtvollste Kirche Maltas – die St. John´s Co-Cathedral. Die Kathedrale diente zusammen mit der Rotunda in Mosta als Hauptsitz des Erzbischofs von Malta. Durch diese Aufteilung erhielt sie auch den seltsamen Namen Co-Kathedrale.

Die St. John´s Kathedrale entstand zwischen 1573 und 1578. Die äußere Gestalt der Kathedrale war schnell vollendet. Die Innengestaltung dauert fast 100 Jahre. Nach der langen Zeit konnte nur etwas Sehenswertes herauskommen!

Mein Tipp: anschauen und selbst beurteilen ob sich die 100 jährige Bauzeit ausgezahlt hat!

Als Bonus gibt es im dazugehörigen Museum andere prachtvolle Kunstwerke zu sehen.

4. Grandmaster’s Palace (Palace State Rooms and Armoury)

Der im 16. Jahrhundert gebaute Palast ist eines der ältesten Gebäude in Valletta. Er ist war ursprünglich der Sitz des Großmeisters des Malteser Ordens. Inzwischen ist der Großmeisterpalast Sitz des maltesischen Präsidenten. Trotzdem sind viele Teile des Palasts für Besucher offen.

Der Palast wirkt von außen geradlinig und einfach, aber man soll sich nicht täuschen lassen! Die inneren Räume und Korridore sind mit zahlreichen Malereien, Portraits und Ritterrüstungen ausgestattet. Sie erinnern an die verschiedenen Bewohner des Palasts.

In der Waffenkammer des Palastes findet man über 5.700 Ausstellungsstücke. Sie gehen bis in die Ritterzeit zurück. Zu den Waffen gehören zum Beispiel  Arkebusen, Hellebarden, Stichgabeln und prachtvolle Ritterrüstungen.

5. Upper Barrakka Gardens

Die Upper Barrakka Gärten gehören zu den ruhigsten Plätzen in Valletta. Wer nach dem erfolgreichen Ausflug nach einer kurzen Erholung sucht, ist im Garten genau richtig! Schon seit 1661 wird das Gelände als Ruheoase genutzt.

Die Gärten gehören auch zu den beliebtesten Fotomotiven von Valletta und Malta. Die Aussicht auf den Großen Hafen von Valletta und auf das Fort Ricasoli und Fort St. Angelo ist einfach unvergesslich!

6. Lower Barrakka Gardens: eine Sehenswürdigkeit zum Entspannen!

Die Lower Barrakka Gärten sind nicht so bekannt wie die Upper Barrakka Gardens. Der kleine Garten ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert!

Die Lower Barrakka Gardens wurden erst in den Jahren 1798 bis 1800 von französischen Truppen während der Belagerung Vallettas angelegt. Die Anlage war ursprünglich für den Gemüseanbau der Truppen bestimmt.

Heute bietet der malerische Garten eine perfekte Kombination aus vielfältigen Denkmälern und einen wundervollen Blick auf Vallettas Hafen.

Du siehst während einem Spaziergang durch den Park viele Statuen berühmter Personen aus Malta. Dazu gehört zum Beispiel ein klassizistisches Ehrenmal für Vizeadmiral Sir Alexander John Ballund oder eine Skulptur von Antonio Sciortino. Interessant ist auch das Siege Bell Memorial. Es erinnert an die Toten im Zweiten Weltkrieg.

Die Lower Barrakka Gärten liegen auf den Bastionen des Grand Harbours. Sie bieten wegen ihrer Lage auch einen  schönen Ausblick auf das Fort St. Angelo und Fort St. Elmo.

7. The Saluting Battery

Mehrere Kanonen stehen an den alten Hafenmauern und Klippen von Maltas Hauptstadt Valletta.

Die Salutkanonen „Saluting Battery“ sind eine beliebte Aktionen in Valletta. Sie erwecken täglich die Geschichte Maltas wieder zum Leben!

Die Plattform auf der Festungsmauern nutzten früher die Malteser Ritter. Sie diente zur Verteidigung des Hafens mit Kanonen und um freundliche Schiffe am Meer zu begrüßen.

Die Attraktion an den Kanonen ist der Mittagsschuss. Er ist eine Tradition aus den 1820er Jahren. Seitdem sind die Kanonen von Valletta pünktlich um 12.00 am Hafen zu hören. Mit dem Schuss wurde damals die exakte Zeit für die Seeleute auf den Schiffen angegeben. Damit konnten sie ihre Chronographen an Bord ausrichten. Heute sind die Kanonenschüsse hauptsächlich eine Attraktion für Reisende.

Du kannst den Mittagschuss der Kanonen kostenlos von den Upper Barakka Gärten beobachten. Gegen ein kleines Entgelt darfst du direkt auf der Plattform dabei sein. Im  Eintrittspreis ist auch eine kurze Führung durch die Anlage inkludiert.

8. Nationalbibliothek von Malta

Die Nationalbibliothek von Malta  ist einer den letzen Gebäuden in Valletta, die noch aus der Ritterzeit stammen.

Die ursprüngliche Büchersammlung gehörte zur Sammlung von verstorbenen Rittern des Ordens. Heute beherbergt die Bibliothek mehr als 300.000 Bücher und rund 10.000 Urkunden und Manuskripte von Rittern aus Malta.

In der Bibliothek finden auch regelmäßig temporäre Ausstellungen zu verschiedenen Themen statt.

9. Casa Rocca Piccola

Die Casa Rocca Piccola ist das letzte bewohnte Adelshaus in Valletta.

Den Namen verdankt das Haus seinem ersten Besitzer, Don Pietro La Rocca, Admiral des Malteserordens. Heute ist der Palast im Besitz von Marquis de Piro und seine Familie.

Ein Teil des 400 Jahre alten Palasts ist für Besucher geöffnet. Die Haustour wird normalerweise persönlich vom Hausherrn durchgeführt. Er zeigt während der Tour 12 Räume mit faszinierenden Kunstwerken und Sammlungen aus der Ritterzeit. Darunter ist auch eine private Familienkapelle. Während der  Besichtigung erzählt Hausherr Marquis de Piro die eine oder andere spannende Geschichte aus seiner Familie.

Den Abschluss der Besichtigung bildet ein Tunnel, der zu einer großen Höhle führt. Sie diente im Zweiten Weltkrieg mehr als 100 Menschen als Luftschutzbunker.

10. Church of Our Lady of Victories

Die Kirche of Our Lady of Victories ist das erste in Valletta errichtete Gebäude.

Im 16. Jahrhundert legten die Einwohner Maltas den Gründungsstein von Valletta an einem Ort neben der kleinen Kirchen. Sie erinnert auch an die Belagerung Maltas durch die Osmanen, die kurz davor stattfand. Die Belagerung  war der ausschlaggebende Grund für den Ausbau von Maltas Festungsanlagen.

Obwohl die Kirche relativ klein ist, ist sie trotzdem sehr schön eingerichtet und auch gut erhalten. Sie ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

11. Die Kultur Maltas im National Museum of Fine Arts entdecken

Das maltesische Kunstmuseum ist im ehemaligen Admirality House untergebracht. Das Gebäude wurde ursprünglich als herrschaftlicher Stadtpalast errichtet. Es diente unter britischer Herrschaft als Sitz des Flottenkommandos der Marine des Vereinigten Königreiches im Mittelmeer.

Erst  in 1974 übersiedlt das Museum of Fine Arts in den Palast. Heute findet man darin Ausstellungsstücke vom Spätmittelalter bis hin zur Modernen Kunst.

Wer die maltesischen Künstler besser kennen lernen will, soll auf jeden Fall das Museum besuchen. In dem Kunstmuseum findet man eigene Ausstellungsräume von maltesischenn Künstlern wie Giuseppe Cali und Mattia Preti.

12. Das Toy Museum Valletta ist ein interessanter Ort für Groß und Klein

Ein Beitrag geteilt von Michel (@mm0779) am

Du bist mit Kindern unterwegs oder einfach nur an Spielzeug und nostalgischen Gefühlen interessiert? Dann solltest du auf jeden Fall einen Abstecher ins Spielzeugmuseum  von Valletta einplanen!

Das Spielzeugmuseum besteht zum größten Teil aus der privaten Kollektion von Vincent Brown. Er eröffnete das Museum 1998. In dem Spielzeugmuseum sind seine Sammlerstücke aus den letzten 30 Jahren ausgestellt.

Im Museum sind Spielzeuge ab dem Jahr 1950 zu sehen. Sie sind auf drei Stockwerke verteilt. Die Kollektionen besteht aus Modellflugzeugen, Schiffen, Zugmodellen, Puppen und vielem mehr.

Die Sammlung ruft unter Erwachsenen nostalgische Gefühle hervor und lässt Kinder träumen – falls sie nicht zu viel an Computerspiele denken.

13. Shoppen

Shopping! Dafür ist Valletta auf Malta der interessanteste Ort. Die Hauptstraße von Valletta ist voller Geschäfte, für jeden Geschmack!

Die meisten Läden stehen in Valletta nahe der Republic Street und in der Merchants Street. Dort findest du einen guten Mix aus internationalen- und nationalen Marken aus Malta.

Auf der Hauptstraße gibt es auch viele Juweliergeschäfte, die schönen Schmuck anbieten. Wer noch mehr Schmuck sucht, sollte in der Santa Lucia Street vorbeischauen. Dort sind die bekannten Juweliere Vallettas untergebracht.

Für Marktbegeisterte gibt es in Valletta den Il-Monti-Straßenmarkt. Er findet wochentags bis 13.00 Uhr links der Kathedrale auf der Merchants Street statt. Auf dem Markt findet man alles was nur vorstellbar ist – Souviniers, Textilien und vieles mehr.

Die Öffnungszeiten der Geschäfte auf Malta sind anderes, als wir die von Deutschland und Österreich kennen. Die meisten Läden in Valletta sind zwischen 8.00 Uhr morgens und 12.00 Uhr mittags und ab ca. 15.00 Uhr bis 19.00 geöffnet. Zwischen 12.00 und 15.00 macht man auf Malta Siesta. Bedeutet: die Geschäfte sind zu! Die Zeit kann man  für eine gemütliche Kaffeepause, Lunch oder einen Spaziergang in Valletta nutzen.

14. Essen und Trinken in Valletta

Die Foodies unter uns werden von der Vielfalt Vallettas überrascht sein!

Die willst die maltesische Küche probieren oder doch Kaffee und Kuchen essen? Das scheitert auf keinem Fall am Angebot in Valletta! Die Malteser essen gerne und viel, und das merkt man einfach an dem Angebot in der Hauptstadt.

Die Einheimischen mögen zum Lunchen das Rubino. Das älteste Bistro in Valletta liegt in der Old Bakery Street. Die maltesische Küche kannst du in Ta`Nenu oder La Pira ausprobieren.

Du stehst mehr auf Süßes? Dann solltest du im  Caffe Cordina vorbeischauen und dir die traditionelle  maltesische Süßigkeit – qaghaq ta’ l-ghasel – gönnen.

Dolci Peccati in der St John Street bietet sehr leckeren Kaffee und Tarts an.

Zusammenfassend steht eins fest – in Valletta wird man nicht verhungern! Die ausführlicher Info zu den Lokalen in Valletta kommt in einem eigenen Beitrag für euch.

15. Spazieren in Valletta

Eine schmale Gasse führt über einige Stiegen durch die Altstadthäuser von Valletta, in Malta. Die Häuser sind aus sandfarbenen Steinen gebaut, links und rechts stehen Blumentöpfe mit grünen Plfanzen.

Valletta ist einzigartig und mit keiner anderen Hauptstadt Europas vergleichbar. Die hellen Häuser, schmalen Gassen, schöne Gärten und der Meerblick machen ein Spaziergang durch Valletta sehr romantisch.

Auch geschichtebegeisterten Touristen werden von Maltas Hauptstadt überzeugt sein –  wenn du in Valletta eintrittst, betrittst du eine Festung.

Die Stadt ist von den vielen gut erhaltenen Festungsanlagen umgeben. Eine lebendige Festung im 21. Jahrhundert!

Unter den Dächern vieler Häusern verstecken sich viele interessante Museen, die man nicht verpassen sollte. Mehr Infos dazu findest du hier.

16. Lascaris War Rooms

Die Geschichtebegeisterten sollten auf jeden Fall die Lascaris War Rooms in Valletta besuchen.  Diese befinden sich unter dem Upper Baraka Garden.

Während der Belagerung Maltas im Zweiten Weltkrieg, haben aus diesen Bunkern die Allierten Kommandeure die Kriegsoperationen geleitet.

Die Festungsanlage aus dem 17. Jh. war und ist absolut sicher. Die Briten bauten damals die Tunel sogar noch weiter aus. Sie führen inzwischen zu sehr vielen wichtigen Orten in Valletta. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzten die Briten und die Regierung von Malta die Tunnel weiterhin als Militärbasis.

Erst 2009 wurde die Anlage renovierte und für Besucher geöffnet.

17. Valletta Waterfront

Valletta Waterfront – die Hafenpromenade von Valletta ist eine vor kurzem renovierte Flaniermeile im Hafenviertel. Die Gegend ist ein perfekter Ort für ein romantisches Abendessen oder um am Abend ein paar leckere Cocktail zu trinken.

Der im 17. Jh erbaute Komplex bestand ursprünglich aus neunzehn Lagerhäusern.  Sie sind unter den Einheimischen seit der Renovierung extrem beliebt. Das macht die Bars zu einem tollen Ort – neben Paceville – um Einheimische und andere Reisenden kennenzulernen.

Es gibt dort viele Bars, Restaurants und Geschäfte. Und die schöne Aussicht auf das Meer darf man nicht vergessen!

18. Upper Barrakka Lift

Der Blick vom Hafen auf die Hafenmauern und den Upper Barraka Lift, der auf die Festungsmauern hinaufführt.

Der Upper Barrakka Lift verbindet den Grand Harbour mit den Upper Barrakka Gardens und Vallettas Innenstadt.

Der 2012 gebaute Aufzug bietet die schnellste Verbindung zwischen dem Hafenviertel von Valletta und der Innenstadt. Die Fahrt in dem 58 Meter hohen Aufzug dauert nur 25 Sekunden.

Der Aufzug ist praktisch falls du einen Ausflug zum Hafenviertel planst. Er spart sehr viel Gehzeit. Noch beliebter ist der Aufzug unter Passagieren von Kreuzfahrtschiffen, die Vallettas Innenstadt besichtigen möchten.

19. Floriana: „Das Einfallstor nach Valletta“


Floriana ist die Stadt direkt vor der Halbinsel auf der Valletta liegt. Du kommst an der Stadt zwangsläufig vorbei, weil alle Busse nach Valletta am Tritonbrunnen in Floriana halten. Das Stadtor von Valletta ist vom Brunnen fünf Minuten zu Fuß entfernt.

Ein interessanter Orte in Floriana ist der seit dem 1774 bestehende Botanische Garten „Argotti Gardens“. Er war ursprünglich der Privatgarten von Großmeister Pinto. Inzwischen ist er für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Universität Malta nutzt auch einen abgetrennten Bereich der Argotti Gardens. Sie sorgt dafür, dass es den vielen verschiedenen Pflanzen aus dem Mittelmeerraum im Garten gut geht.

Ein Geheimtipp in Floriana ist eine unterirdische Eisenbahnstation. Du kannst sie nur einmal pro Jahr im Herbst besichtigen. Die Station gehörte ursprünglich zur einzigen Zugverbindung auf Malta, zwischen Valletta und Rabatt. Die Linie besteht schon seit 1931 nicht mehr.

Das waren jetzt meine Top Tipps für Valletta! Was sind deine Top Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in Maltas Hauptstadt Valletta?